DiEM25 verurteilt die Normalisierung von Rechtsextremismus in Deutschland

Während in Deutschland über die Bedeutung von „Leitkultur“ debattiert wurde, ereignete sich ein weiterer rechter Terroranschlag, bei dem ein bewaffneter Mann elf Menschen in zwei Shisha-Bars tötete. Der Tatort war diesmal Hanau.
Dieser jüngste Anschlag folgt auf den vereitelten Anschlag auf Muslime in der vergangenen Woche, der glücklicherweise verhindert werden konnte, und auf tödliche Anschläge in Kassel und Halle im letzten Jahr.
Die Entdeckung des rechtsextremen Netzwerks „Hannibal“ in der Bundeswehr im vergangenen Jahr zeigt zudem, wie sehr sich der Rechtsextremismus im Land normalisiert hat.
Der Anschlag ereignete sich außerdem nur zwei Wochen nach der Wahl eines FDP-Politikers in Thüringen zum Ministerpräsidenten mit Hilfe der AfD. Dies zeigt deutlich, wie unfähig und unwillig das deutsche Establishment ist, den Rechtsextremismus zu bekämpfen.
Die rechtsextreme Partei AfD ist nicht nur Teil der politischen Institutionen in Deutschland und ein gern gesehener Gast in den Fernsehdebatten, der Rechtsterror wird nun zur neuen Normalität.
Die Stadt Hanau ist als Geburtsort der Gebrüder Grimm bekannt. Jetzt wird sie zu einem Symbol dafür, was in Deutschland falsch läuft.
Wir bringen unsere tiefste Solidarität mit den Opfern zum Ausdruck und rufen alle progressiven Kräfte in Deutschland auf, gegen die Normalisierung des Rechtsextremismus zu protestieren und sich zu organisieren, damit sich solche Ereignisse in Zukunft nicht wiederholen.
Unser Beileid gilt den Opfern und ihren Familien. Wir stehen an ihrer Seite.

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier

Die wahre Antwort auf unseren Bedarf an nachhaltiger Energie

Ob Wind, Sonne, Gas oder Kernkraft - Anreize für private Finanzierungen werden unser Problem mit dem Klimawandel nicht lösen. Die jüngste ...

Mehr erfahren

Erik Edman: Assange-Entscheidung ist eine Bedrohung für die Pressefreiheit weltweit

Der politische Direktor von DiEM25 sprach mit der griechischen Tageszeitung Ethnos über die Entscheidung zur Auslieferung von Assange und deren ...

Mehr erfahren

Stellungnahme zur Entscheidung der britischen Regierung, die Auslieferung von Julian Assange an die USA zu genehmigen

Dies ist sowohl eine Verletzung von Julians Menschenrechten als auch ein Angriff auf die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit und letztlich die ...

Mehr erfahren

Eine Seite wählen: Wie man in polarisierten Zeiten Stellung bezieht

Verdammt, wenn du es tust, verdammt, wenn du es lässt. Mehran Khalili erörtert die fast unmögliche Aufgabe, es allen recht zu machen, wenn es um ...

Mehr erfahren