Erik Edman: Griechische Küstenwache begegnet Migrant:innen im Kriegsmodus

Der politische Direktor von DiEM25 berichtet von Dingen, die er während seiner Zeit beim griechischen Militär erlebt hat und die für ihn angesichts der Enthüllungen der Forensic Architecture/Forensis-Untersuchung nun viel mehr Sinn ergeben.

Die schockierende Untersuchung von Forensic Architecture/Forensis deckte die systematische Kampagne der gewaltsamen Vertreibung von Migrant:innen auf, die versuchen, nach Europa zu gelangen.

Die griechische Küstenwache und FRONTEX standen im Mittelpunkt einer Operation, bei der in den letzten zwei Jahren über 27.000 Migrant:innen bei ihrem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, zurückgedrängt wurden und im Meer starben.

Der politische Direktor von DiEM25, Erik Edman, war sich des Ausmaßes der damaligen Vorgänge nicht bewusst, gab aber einen Einblick in einige der Dinge, die er während seiner Zeit beim griechischen Militär erlebt hat und die für ihn angesichts der Enthüllungen der Untersuchung nun viel mehr Sinn ergeben.

Erik erinnert sich daran, wie die griechische Küstenwache in voller militärischer Ausrüstung auf Patrouille ging, während die Details der Operationen unter Verschluss gehalten wurden.

„Ungefähr um diese Zeit im letzten Jahr leistete ich meinen Militärdienst ab und war auf einer der Inseln vor der türkischen Küste stationiert, also direkt an der Grenze“, begann Erik während der Podiumsdiskussion von DiEM25 zum Thema der illegalen Pushbacks.

„Meine linke Gesinnung war bereits vor meiner Ankunft bekannt, so dass mir keine Aufgaben übertragen wurden, die für den Umgang mit „illegalen Migrant:innen“, wie sie an der Grenze genannt werden, entscheidend sein könnten.

„Ich war also nicht dafür zuständig, mich mitten in der Nacht um die Radargeräte zu kümmern oder mich dort aufzuhalten, wo die Radargeräte stehen. Ich war immer unten im Hauptquartier zusammen mit den Beamt:innen, aber es gab Zeiten in der Nacht, in denen ich die einzige Person im Hauptquartier war. Und wir teilten uns ein Gebäude mit der Küstenwache der Insel.

„Ohne zu viele Details zu nennen, war ich ganz in der Nähe meines Nachtdienstes stationiert… Ich befand mich im Raum der Spezialeinheit der Küstenwache für diese Insel. Sie waren jede Nacht für den Krieg ausgerüstet: Sie trugen kugelsichere Westen, hatten Maschinengewehre, Nachtsichtgeräte, sie waren keine Küstenwache – sie sahen aus wie eine Spezialeinheit, und sie gingen jede Nacht auf Patrouille.

„Und natürlich war es unsere Aufgabe als Streitkräfte, nicht einzugreifen, wenn wir etwas erkannten, es sei denn, wir dachten, es handele sich um Streitkräfte von der anderen Seite, von der Türkei, aber wenn es sich um etwas anderes handelte, gaben wir die Informationen an die Küstenwache weiter – da endet unsere Verantwortung.

 

„Wenn ich diesen Bericht sehe, weiß ich jetzt, dass auf der Insel, auf der ich stationiert war, über 100 illegale Pushbacks durchgeführt wurden. Und ich muss mir überlegen, wie viele davon sind Fälle, die während meiner Schicht gemeldet wurden?

„Es ist ein sehr seltsames Gefühl, denn es ist egal, wer man ist, egal, wo man im politischen Spektrum steht, wenn die Regierung diese Dinge tut, ist man ein:e Kompliz:in. Und es gibt verschiedene Stufen der Komplizenschaft.

„Als ich dort [in der Armee] war, war ich eher ein Komplize als jemand auf der anderen Seite des Landes, der sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmerte, denn ich war Teil des Verteidigungsmechanismus, der gegen diese Menschen eingesetzt und mit Waffen ausgestattet wird.

„Manchmal sieht man, wie sie zurückkommen, nachdem sie Menschen aus dem Meer gerettet haben, und man denkt, dass es vielleicht nicht so schlimm ist, wie man denkt – und das ist das Heimtückische daran, dass deine Menschlichkeit und dein Verstand dich immer dazu drängen, zu denken, dass es nicht so schlimm ist, wie du denkst, weil es dir hilft, nachts zu schlafen. Es ist einfacher, sich darüber Gedanken zu machen, welche Regierung man hat, welche gewählten Politiker man hat, wer das Land repräsentiert, was diese Leute in Ihrem Namen tun, an unseren Grenzen oder sonst wo.

„Die guten Nachrichten vermischen sich mit den schlechten, und wir versuchen, uns auf die guten zu konzentrieren, um die schlechten Nachrichten zu verwässern.

„Was ich damit sagen will, ist, dass wir alle Kompliz:innen sind, solange diese Regierungen im Amt sind, weil dies in unserem Namen geschieht.“

Hören Sie sich Eriks Beitrag von unserer Live-Podiumsdiskussion hier an:

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier

Erik Edman: Griechische Küstenwache begegnet Migrant:innen im Kriegsmodus

Erik Edman, der politische Direktor von DiEM25 berichtet von Dingen, die er während seiner Zeit beim griechischen Militär erlebt hat und die für ...

Mehr erfahren

Ein Tag in Bremen: Wohlstand für die Vielen statt Reichtum für die Wenigen

Am Wochenende trafen wir uns als Aktivist:innen von MERA25 und DiEM25 in Deutschland für einen Workshop-Tag und ein sowohl kämpferisches als ...

Mehr erfahren

Akamas: Zyperns ökologischer Schatz wird von seiner Regierung angegriffen

Die Halbinsel Akamas, die 15 Prozent der Grünfläche von Zypern ausmacht, ist zum Ziel privater Investor:innen geworden, begünstigt durch ...

Mehr erfahren

Varoufakis setzt Griechenlands Ministerpräsident Mitsotakis wegen illegaler Pushbacks unter Druck

Die jüngste Untersuchung von Forensic Architecture belegt das widerliche Verbrechen illegaler Pushbacks durch die griechische Regierung. Yanis ...

Mehr erfahren