Kleiner Protest, große Wirkung

Du glaubst, dass es schwierig ist, in den Medien für deine Sache zu werben? Du denkst, dass der Medienapparat gegen deine aktivistischen Ziele arbeitet?

Aber das tut er nicht; er ist nur für etwas anderes optimiert. Er ist eine dumme Maschine, die sich hauptsächlich um ihr Geschäft kümmert: Klicks und Engagement.

Die Journalist:innen selbst mögen vielleicht nicht mit deinem Anliegen sympathisieren. Aber sie sind der geschäftlichen Seite untergeordnet.

Und mit ein wenig Aufwand und moderatem Risiko kannst du die Maschine dazu bringen, für dich zu arbeiten.

Ein typisches Beispiel: diese Leute.

Was im Museum geschah

Am vergangenen Freitagmorgen klebten zwei junge Klimaaktivist:innen ihre Hände an die Glasscheibe eines Gemäldes in einem bekannten Kunstmuseum in Florenz. Ein dritter half, ein Transparent zu entrollen und machte Fotos und Videos, während sich eine Menschenmenge um die Gruppe versammelte. Eine freiberufliche Journalistin war dabei und machte ebenfalls Fotos.

Die beiden erklärten der Menge ihre Aktionen und ihre zwei konkreten Forderungen.

Das Team war Mitglied von Ultima Generazione (Last Generation) in Italien, einer Klima-Aktionsgruppe, die sich auf Taktiken des zivilen Ungehorsams spezialisiert hat. Das Gemälde war Botticellis „Primavera“ (Frühling), eines der berühmtesten Gemälde der Welt.

Es ist nicht klar, wie lange die Aktivist:innen dort standen, an das Glas geklebt, umgeben von Leuten, die sie mit Handys fotografierten. Doch irgendwann sprang ein Sicherheitsbeamter auf den Plan. Er riss die Hände der Aktivist:innen vom Glas und zerrte sie vor der Menge über den Boden.

Die beiden ließen sich nicht mehr bewegen und fuhren fort, ihre Forderungen zu stellen. Die Polizei holte sie später aus dem Museum und nahm sie in Gewahrsam, um sie anzuklagen.

Die Gruppe gab eine Erklärung ab, in der sie darauf aufmerksam machte, dass sie sehr darauf geachtet habe, das Kunstwerk nicht zu beschädigen. Und sie versprachen, ihre Proteste zu verstärken.

Produktion von Inhalten

Diese bescheidene Aktion führte allein in den englischsprachigen Medien zu 32 Berichten, darunter die BBC, The Guardian und Daily Mail (zweimal). Und in Italien war es eine nationale Nachricht.

Englischsprachige Berichterstattung über die Aktion der Gruppe, über Google News.

Wie von den traditionellen Medien nicht anders zu erwarten, dreht sich ein Großteil der Berichterstattung darum, wie narzisstische Aktivist:innen einen störenden Protest inszenierten. Und die Kommentare in den sozialen Medien folgen diesem Beispiel. Für wen halten sich diese Kinder? Gut für den Wachmann, dass er sie weggeschleppt hat!

Oder: Wenigstens haben sie das Gemälde nicht beschädigt!

Aber wenn man über die wütenden Schlagzeilen und die Hetze hinausschaut, findet man in fast allen Berichten einige Elemente, die den Aktivist:innen helfen:

  • Der Name der Gruppe
  • Eine prägnante Zusammenfassung der Botschaften der Aktivist:innen zum Klimawandel. Einschließlich des cleveren Zitats „Ist es heute möglich, einen Frühling wie diesen zu sehen?“, das sich auf das Gemälde bezieht.
  • Die Nachricht, dass sie Maßnahmen ergriffen haben, um sicherzustellen, dass sie das Kunstwerk nicht beschädigen. Dies ist eine kluge präventive Neutralisierung; sie vermittelt, dass sie rücksichtsvolle Menschen und keine Vandal:innen sind.
  • Fotos/Videos von ihnen bei der Aktion, die sie als leidenschaftlich und engagiert zeigen. Es hilft, dass die beiden fotogen sind.
  • Foto/Video der Einrichtung (vertreten durch den Sicherheitsdienst), die die jungen Leute wegschleppt. Für jeden, der ihre Sache unterstützt, sind diese Bilder eindrucksvoll und motivieren zum Handeln.
  • Die Botschaft, dass die Gruppe weitere Aktionen plant

Ein Sicherheitsbeamter misshandelt eine junge Aktivistin, die sich offensichtlich nicht wehrt. Bilder wie diese sind zwar geschmacklos, unterstützen aber die Sache der Gruppe.

Verbreitung des Inhalts

90 Prozent derjenigen, die diese Berichterstattung lesen, werden wahrscheinlich nur klicken und fortfahren.

Aber die Gruppe hat es nicht auf sie abgesehen. Sie zielt auf Menschen, die mit ihrer Sache sympathisieren könnten. Und ich vermute, dass es ihr in diesem Stadium ihrer Entwicklung darum geht, Aktivist:innen zu rekrutieren und Finanzmittel zu beschaffen.

Die Algorithmen der sozialen Medien präsentieren uns Dinge, die uns wütend machen, damit wir uns mehr mit ihren Plattformen beschäftigen. Die Leute teilen Inhalte auf ihren Timelines, die sie anstößig finden, damit sie ihre Stammesmitglieder einladen können, sich mit ihnen darüber lustig zu machen.

Es besteht also eine gute Chance, dass einige dieser Berichte in Ihrem Feed landen.

Wenn der Artikel Sie neugierig auf diese Gruppe macht, gelangen Sie mit einer Google-Suche auf deren Website.

Möchten Sie die Gruppe unterstützen? Es ist ganz einfach zu spenden. Möchten Sie mehr erfahren? Es gibt eine Videopräsentation. Möchten Sie noch weiter gehen und sich ihnen anschließen? Mit einem Mausklick können Sie an einem Zoom-Telefonat der Organisatoren teilnehmen. Oder melden Sie sich für ein persönliches Gespräch an.

(Ich habe vor der Sommerpause ein Interview mit einem Sprecher von Last Generation geführt. Dieser Weg der PR und des Mitgliederengagements ist nicht zufällig – die Gruppe ist sehr strategisch. Das Interview wird demnächst veröffentlicht.)

Und in einer Woche können Sie geschult und bereit sein, sich in Ihrer Stadt für die Sache einzusetzen.

Um Sie mit ihren Botschaften zu erreichen, brauchte die Gruppe nur drei Personen, die bereit waren, sich verhaften zu lassen, und einen Eimer Klebstoff.

Geringer Aufwand. Mäßiges Risiko. Hohe Belohnung.

* * *

Natürlich gibt es einen Punkt, an dem zu viel negative Berichterstattung Ihrer Sache schaden kann. Aber wenn Sie in einem Konflikt mit einer viel stärkeren Macht risikoscheu sind, haben Sie bereits verloren.

 

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier

Von der Leyen nutzt die Leichtgläubigkeit der Öffentlichkeit aus

Es ist an der Zeit, dass die Europäer:innen erkennen, dass ihre Anführer:innen Russland nur als Vorwand benutzen, um ihren eigenen Reichtum zu ...

Mehr erfahren

Yanis Varoufakis nimmt das korrupte europäische Energiesystem auseinander

Inmitten einer sich verschärfenden Energiekrise lenken die Verantwortlichen in ganz Europa von ihrer eigenen Rolle ab und verweisen auf ...

Mehr erfahren

SPD, Grüne und FDP: Mit Volldampf in die (vermeidbare) Rezession

Ein Statement des Koordinationsteams von MERA25 und DiEM25 in Deutschland zum wirtschafts- und sozialpolitischen Kurs der Bundesregierung in der ...

Mehr erfahren

Das Verhalten großer Konzerne gegenüber Gewerkschaften unterstreicht die Notwendigkeit von Organisierung

Während Unternehmen wie Amazon und Starbucks Arbeitnehmer:innenrechte verwehren bietet das Green Jobs Kollektiv von DiEM25 eine Plattform für ...

Mehr erfahren