Privatisierung bringt Portugals wunderschöne Küste in Gefahr. Stoppen wir sie!

Die Klippen von Ponta da Piedade an der Algarve, Portugal, sind eine der bekanntesten Naturattraktionen der Region. Sie sind nicht nur ein lokales Wahrzeichen, sondern auch ein einzigartiges Kulturerbe, das jedes Jahr von Tausenden von Menschen besucht wird.

Doch nun wurde ein großer Teil dieses Landes von privaten Interessen abgezäunt, die es zu entwickeln versuchen. Das würde die Schönheit von Ponta da Piedade zerstören und den Zugang für die Allgemeinheit blockieren.

Ich bin ein Autor, der in dieser Gegend aufgewachsen ist und DiEM25-Mitglied. Seit ich ein Kind war, bin ich auf diesen Klippen gewandert und habe eine starke persönliche Verbindung zu ihnen. Ich bin der Meinung, dass sie erhalten werden und für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben sollten, damit auch zukünftige Generationen sie genießen können.

Also habe ich eine Gruppe von lokalen Bürger*innen zusammengestellt, um das Gebiet zu retten, und wir haben eine Kampagne gestartet.

Die Herausforderung

Foto: Abgezäunter Bereich um die Klippen, eigentlich öffentlicher Grund.

Die Gemeinde hat bereits mit der Gestaltung von Plänen zur Entwicklung dieses Gebiets begonnen, und große Teile der Klippen wurden kürzlich von privaten Investoren abgezäunt. Einer von ihnen ist eine große Baufirma, die das Land mit möglichen Baugenehmigungen zum Verkauf anbietet.

Die Zäune reichen bis an den Rand der Klippen und illegal bis auf öffentlichen Grund, und verhindern, dass Bewohner*innen oder Besucher*innen das Gebiet rund um die Klippen genießen können.

Unsere Vorschläge

Wir wollen alle Entwicklungspläne stoppen, die die Gemeinde möglicherweise bereits begonnen hat, und einen Dialog zwischen der Gemeinde und der lokalen Gemeinschaft starten, um zu diskutieren, wie dieses einzigartige Naturgebiet am besten erhalten werden kann.

Daher senden wir einen offenen Brief an die Gemeinde, in dem wir Folgendes fordern:

  1. Sicherer Zugang zu den Klippen durch Entfernen der Zäune
  2. Rückzug aller aktuellen Entwicklungspläne für die Klippen, oder Baugenehmigungen
  3. Eine öffentliche Konsultation, so dass die Öffentlichkeit mit der Gemeinde entscheiden kann, was mit dem Gebiet passieren soll. Die Menschen sollen das Recht haben, für verschiedene Projektvorschläge zu stimmen, wie das Gebiet am besten genutzt oder entwickelt werden könnte

Wir bitten alle Interessiert*innen, sich uns anzuschließen und den Brief zu unterschreiben.

Wenn wir die Welt nicht im Sinne des Gemeinwohls gestalten, dann wird sie von anderen Interessen geprägt, denen typischerweise nicht das Wohl der Gemeinschaft am Herzen liegt.

Wir brauchen deine Unterstützung! Wenn du helfen möchtest, Ponta da Piedade zum Wohle der Bevölkerung zu retten, die Natur zu erhalten und den Bürger*innen ein Mitspracherecht zu geben, was mit ihrem Gebiet geschieht

Diese Kampagne ist Teil des Campaign Accelerator-Projekts von DiEM25.

Die Mitglieder von DiEM25 diskutieren derzeit mögliche Aktionen, um das in diesem Artikel angesprochene Thema anzugehen. Wenn du dich daran beteiligen möchtest, oder wenn du Wissen, Fähigkeiten oder Ideen hast, die du dazu beitragen kannst, kontaktiere uns.

Fotoquelle 1: Foto von Nadia Sales Grade. 

Fotoquelle 2: MetropolitanSpin.

Do you want to be informed of DiEM25's actions? Sign up here

Wenn die Welt überlebt, wer wird sie dann regieren?

Was die Gewalt, die Gemeinden in Nordafrika verwüstet, und die gescheiterten Treffen auf der COP27 über unsere Zukunft aussagen.

Read more

DiEM25 gründet seine politische Partei in Italien: MERA25

MERA25 Italien wird die dritte nationale politische Partei unserer Bewegung.

Read more

Warum wir #StopptDieSchuldenbremse initiiert haben

Die deutsche Bundesregierung steht kurz davor, eine verheerende Entscheidung zu treffen. Es geht um nichts Geringeres als die Rückkehr der ...

Read more

DiEM25 Panel diskutiert die politische Krise im Vereinigten Königreich: Zeit für eine Komplettüberholung?

Rishi Sunak ist der reichste britische Premierminister aller Zeiten: Er verspricht bereits Sparmaßnahmen für die Ärmsten.

Read more