Wir heißen die Zapatistas in Europa willkommen

Unser Brief

Liebe Freund*innen und Kamerad*innen, liebe Brüder und Schwestern,

In Zeiten der gegenwärtigen planetarischen Katastrophe haben wir eure ERKLÄRUNG … FÜR DAS LEBEN mit großer Inspiration, Sorge und Freude gelesen und sind entschlossen, alles zu tun, was nötig ist, um diesen dringenden Aufruf zu unterstützen. Denn es geht nicht nur um das Leben der Menschen, sondern auch um das aller anderen Arten und der Biosphäre selbst.

In den letzten fünf Jahren haben wir DiEM25 – Democracy in Europe Movement – in allen Ecken Europas und darüber hinaus gegründet und zählen rund 130.000 Mitglieder, die sich im Kampf gegen die unaufhörliche Expansion, Extraktion und Ausbeutung des Kapitalismus zusammengeschlossen haben. Mehr als ein Jahrzehnt vor der Gründung von DiEM25 waren viele unserer Mitglieder bereits von der zapatistischen Bewegung und ihrem mutigen Kampf inspiriert, der bereits Ozeane und Generationen überspannt hat.

Viele von uns, aus allen Lebensbereichen, haben die Entwicklung der zapatistischen Bewegung wie durch ein Stundenglas mitverfolgt, auch wenn es schwierig für manche war, die täglich dem Kapitalismus ausgesetzt sind. Wir haben die Zeit kommen sehen, in der jene, die hartnäckig gegen den Strom schwimmen, sich vereinen werden.
Nicht um etwas zu erzwingen oder zu reformieren, sondern um eine gemeinsame Zukunft jenseits des Kapitalismus zu schaffen, die Luft und Wasser, Natur und Liebe als planetarisches Gemeingut betrachtet.

In diesem entscheidenden Moment, in dem die anhaltende Pandemie- und Impfstoff-Geopolitik die Gesellschaften und Gemeinschaften noch weiter spaltet, müssen wir den Raum und die Zeit der Vorstellungskraft neu erfinden, wir müssen Modelle der gegenseitigen Hilfe und der Freundschaft neu erfinden, die auf Überzeugungen und Liebe beruhen, die über die Grenzen hinausgehen, die sogar über die Generationen und die Zeit hinausgehen, wie winzige Sandkörner, die zu einem Berg in der Sanduhr werden könnten.

Wir freuen uns auf eure Ankunft in Europa und wollen uns anschließen, beitragen, unterstützen und lernen.

Bitte lasst uns wissen, wie wir euch helfen können, denn wir würden gerne unsere gesamte Mitgliedschaft mobilisieren.

Im Namen des Koordinationskollektivs von DiEM25,
Srećko Horvat
28. Januar 2021

 

Der Brief der Zapatisten: EINE ERKLÄRUNG … FÜR DAS LEBEN

AN DIE VÖLKER DER WELT:

AN DIE IN EUROPA KÄMPFENDEN MENSCHEN:

BRÜDER, SCHWESTERN UND COMPAÑER@S:

In den vergangenen Monaten haben wir auf verschiedene Weise Kontakt zueinander aufgenommen. Wir sind Frauen, Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transvestiten, Transsexuelle, Intersexuelle, Queer und mehr, Männer, Gruppen, Kollektive, Verbände, Organisationen, soziale Bewegungen, indigene Völker, Nachbarschaftsverbände, Gemeinschaften und vieles mehr, das uns Identität gibt.

Wir unterscheiden und trennen uns durch Länder, Himmel, Berge, Täler, Steppen, Dschungel, Wüsten, Ozeane, Seen, Flüsse, Ströme, Lagunen, Rassen, Kulturen, Sprachen, Geschichten, Alter, Geografien, sexuelle und nicht-sexuelle Identitäten, Wurzeln, Grenzen, Organisationsformen, soziale Klassen, Kaufkraft, Sozialprestige, Ruhm, Popularität, Anhänger, Likes, Münzen, Bildungsniveau, Seinsweisen, Aufgaben, Tugenden, Defekte, Vorzüge, Nachteile, Aber, Wie-auch-immer, Rivalitäten, Feindschaften, Vorstellungen, Argumente, Gegenargumente, Debatten, Streitigkeiten, Beschwerden, Anschuldigungen, Verleumdungen, Phobien, Philias, Lobpreisungen, Ablehnungen, Buhrufe, Applaus, Götter, Dämonen, Dogmen, Häresien, Vorlieben, Abneigungen, Verhaltensweisen und vieles mehr, welches uns unterschiedlich und nicht selten gegensätzlich macht.

Nur sehr wenige Dinge verbinden uns:

Dass wir uns die Schmerzen der Erde zu eigen machen:
Gewalt gegen Frauen; Verfolgung und Verachtung von Menschen, die in ihrer affektiven, emotionalen und sexuellen Identität anders sind; Vernichtung der Kindheit; Völkermord an den Ureinwohnern; Rassismus; Militarismus; Ausbeutung; Enteignung; Zerstörung der Natur.

Die Einsicht, dass ein System für diese Schmerzen verantwortlich ist. Der Henker ist ein ausbeuterisches, patriarchalisches, pyramidales, rassistisches, diebisches und kriminelles System: der Kapitalismus.

Die Erkenntnis, dass es nicht möglich ist, dieses System zu reformieren, es zu erziehen, zu mildern, zu zähmen, zu humanisieren.

Die Verpflichtung, überall und zu jeder Zeit – jeder und jede auf seinem und ihrem Terrain – gegen dieses System zu kämpfen, bis wir es vollständig zerstören. Das Überleben der Menschheit hängt von der Zerstörung des Kapitalismus ab. Wir kapitulieren nicht, wir verkaufen uns nicht und wir geben nicht auf.

Die Gewissheit, dass der Kampf für die Menschheit global ist. So wie die fortschreitende Zerstörung keine Grenzen, Nationalitäten, Flaggen, Kulturen, und Rassen kennt, so ist der Kampf gegen diese Zerstörung für die Menschheit überall gleich, jederzeit.

Die Überzeugung, dass es viele Kulturen gibt, die in dieser Welt leben und gegen die Zerstörung kämpfen, und dass jede Vorspiegelung von Homogenität und Hegemonie das Wesen des Menschen bedroht: die Freiheit. Die Gleichheit der Menschheit liegt in der Achtung der Unterschiede. In ihrer Vielfalt liegt ihre Ähnlichkeit.

Die Einsicht, dass das, was uns vorankommen lässt, nicht die Absicht ist, unserem Blick, unseren Schritten, Unternehmen, Wege und Ziele aufzuzwingen. Was uns vorwärts bringt, ist das Zuhören und die Beobachtung des Anderen, der, anders und verschieden, die gleiche Berufung zur Freiheit hat.

Aufgrund dieser Gemeinsamkeiten und ohne unsere Überzeugungen aufzugeben oder aufzuhören, die zu sein, die wir sind, haben wir vereinbart:

Erstens: Begegnungen, Dialoge, Austausch von Ideen, Erfahrungen, Analysen und Einschätzungen zwischen denjenigen von uns, die sich mit unterschiedlichen Vorstellungen und in unterschiedlichen Bereichen für den Kampf um das Leben engagieren. Danach wird jeder seinen eigenen Weg gehen, oder auch nicht. Der Blick und das Zuhören auf den Anderen kann uns bei unseren Schritten helfen oder auch nicht. Aber zu wissen, was anders ist, ist auch Teil unseres Kampfes und unseres Bemühens, unserer Menschlichkeit.

Zweitens: Dass diese Treffen und Aktivitäten auf allen fünf Kontinenten stattfinden. Dass sie auf dem europäischen Kontinent in den Monaten Juli, August, September und Oktober des Jahres 2021 stattfinden, mit direkter Teilnahme einer mexikanischen Delegation, die aus dem CNI-CIG, der Frente de Pueblos en Defensa del Agua y de la Tierra de Morelos, Puebla y Tlaxcala und der EZLN besteht. Und zu einem späteren Zeitpunkt, der noch festzulegen ist, werden wir nach unseren Möglichkeiten die Begegnungen in Asien, Afrika, Ozeanien und Amerika unterstützen.

Drittens: Alle, die die gleichen Sorgen und Kämpfe teilen, alle ehrlichen Menschen und alle rebellischen und widerständigen Gruppen in vielen Teilen der Welt einladen, sich diesen Treffen und Aktivitäten anzuschließen, beizutragen, zu unterstützen und daran teilzunehmen und diese Erklärung FÜR DAS LEBEN zu unterzeichnen und zu ihrer eigenen zu machen.

Von der Brücke der Würde, die das Europa von unten und der Linken mit den Bergen des mexikanischen Südostens verbindet.

Wir.

Planet Erde.

1. Januar 2021

Die Unterzeichner*innen dieser Erklärung sind hier aufgeführt.

Quelle des Fotos: Dane Storm

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier