Politische Leere, soziale Verzweiflung und zirkuläre Lösungen

Das Internet scheint ein Ort zu sein, der einen freien und offenen Dialog ermöglicht, doch in Wirklichkeit ist oft das Gegenteil der Fall. Online-Inhalte werden in einer Weise erstellt und verbreitet, die nicht dem Dialog, sondern der Selbstbestätigung dient. In Bezug auf die westlichen liberalen politischen Debatten im Internet wird dies durch die so genannte „cancel culture“ erreicht, die den Ausschluss, die Zensur und die moralische Ermordung von Andersdenkenden fördert, während sie sich selbst kritisch bestätigt und bekräftigt.

Manchmal wird der Neoliberalismus als ideologische Doktrin oder als homogenes theoretisches Wissen wahrgenommen, dann wieder als politisch-ökonomische Phase des Kapitalismus. Meiner Meinung nach sind beide Behauptungen falsch. Der Neoliberalismus ist weder ein kohärenter Wissensbestand noch eine politisch-ökonomische Praxis mit einem definierten Anwendungsbereich; er ist vielmehr eine Taktik und eine Strategie innerhalb der herrschenden kapitalistischen Verhältnisse. Er hat nie eine reine, homogene Form gehabt; im Gegenteil, er ist so heterogen, dass er amorph ist: alles und nichts zugleich. Er proklamiert einen staatsfeindlichen Kapitalismus, nur um es den kapitalistischen Monopolen zu ermöglichen, sich in hohem Maße auf die Staatsmacht zu stützen, um den Transfer des Reichtums von der Arbeiterklasse nach oben zu den 1 % zu sichern.

Er betont den freien Markt, setzt aber rechtliche und militärische Macht ein, um Gegner:innen zu blockieren, zu sanktionieren, anzugreifen und zu vernichten. Der Neoliberalismus verkündet die Werte von Freiheit und Unabhängigkeit, hat aber die Medien und die öffentliche Meinung fest im Griff, übt Zensur auf Andersdenkende aus, privatisiert den öffentlichen Raum und fördert faschistische Regime, blutige Monarchien und Diktaturen, die seinen eigenen Interessen entsprechen. Der Neoliberalismus ist eine Taktik der sozialen Kontrolle und Beherrschung, die sich in hohem Maße des Kulturkampfes bedient und so die Geschichte umschreibt, die Wahrnehmung der Realität verändert, soziale Erzählungen kontrolliert, soziales Verhalten formt und das kulturelle Gedächtnis zerstört.

In dem Maße, wie die sozioökonomischen Bedingungen dezimiert werden und dementsprechend die soziale Verzweiflung wächst, erfordern die neoliberalen Taktiken, die eher auf wirtschaftlicher Ebene bekannt sind, ergänzende Taktiken, um sich als Teil einer umfassenderen Strategie durchzusetzen. Die kulturelle Vorherrschaft hat sich nicht automatisch als meritokratisches Produkt der politisch-ökonomischen Strategien herausgebildet, die für die meisten Menschen eine ständige Verschlechterung des Lebens bedeuten. Ihre komplementäre Strategie ist die Postmoderne, die eine Form des sozialen Neoliberalismus darstellt – sie behauptet eine Dimensionalität der kulturellen Herrschaft. Die Relativierung von allem wurde durch die Umsetzung einer Reihe von Subtaktiken erreicht. Die Vorstellung vom Ende der Geschichte, als ob der Kapitalismus der Höhepunkt und das letzte Stadium der sozialen Organisation wäre, konnte nur durchgesetzt werden, indem ein politisches und theoretisches Vakuum geschaffen wurde, das wiederum eine kulturelle Amnesie ermöglichte.

Eine Generation nach der anderen ist nicht nur mit dem Unglauben an einen sozialen Wandel aufgewachsen, sondern auch damit, dass jede Möglichkeit des politischen Handelns von vornherein zunichte gemacht wurde. Politik wurde mit Geschäft, Korruption, persönlicher Bereicherung usw. in Verbindung gebracht. Das alltägliche Leben schien aus den politischen Beziehungen destilliert. Sie dort; wir hier. Die A-Politisierung wich einer Entpolitisierung. Die Menschen waren davon angewidert und entsetzt. Die soziale Wirklichkeit zerbröckelt, die Existenz erscheint als bloße Ansammlung isolierter, atomisierter Individuen. Jegliche Veränderung konnte nur auf der subatomaren Ebene, nämlich der individuellen Wahrnehmung, existieren und realisiert werden. An die Stelle des sozialen Wandels durch politisches Handeln trat die subjektive Wahrnehmung und Interpretation der Welt. Diese Welt aber war die Welt des Inneren, eine subjektive individuelle Innenwelt. Während die kapitalistischen Eliten weltweit einen Klassenkrieg gegen die Menschen führen, propagiert die westliche Intelligenz das Debakel des Klassenkampfes, der von den Führer:innen der sozialen Bewegungen verabscheut und abgeschafft wird.

Der einzig mögliche Kampf war der Kampf des Selbst. Die größte Minderheit von allen – die kapitalistische Elite – übt ihre Macht über die Mehrheit aus, indem sie diese politisch spaltet und ihr ihre ideologische Kontrolle aufzwingt. Der Mehrheit blieb nur die Möglichkeit, sich mit einem Aspekt (oder kleinen Singularen) ihrer eigenen Identität zu identifizieren. Dieser Kanon, der schon immer eine wichtige Triebfeder für Rassismus, Chauvinismus, Patriarchats und religiösen Despotismus war, wurde nun zum einzigen Prinzip für soziale Kämpfe umfunktioniert, die nun als Identitätspolitik bezeichnet werden. Das Ausmaß des Irrationalismus erreichte neue Höhen. Der Kampf gegen bestimmte gesellschaftspolitische Kategorien setzte begriffliche Kategorien ein und behauptete gleichzeitig, jegliche Kategorisierung zu verbieten. Die Massen waren nicht nur gespalten und hatten keine intellektuelle und künstlerische Vertretung mehr, sondern wurden selbst zur Zielscheibe der westlichen Intelligenz anstelle der Eliten.

Dies sind die Bedingungen, unter denen Stimmen wie die von Jordan Peterson auftauchen. Während linke Kämpfe durch liberale Indoktrination ersetzt wurden, wurde die menschliche Emanzipation, die nach der Anerkennung des Menschen in seiner Universalität strebte, durch das Oxymoron der Identitätsemanzipation ersetzt (heute auch unter der Maske der so genannten Woke-Bewegung).

Die systemischen Verhältnisse verschwanden nicht, weil sie verdrängt wurden, sondern weil man plötzlich ihre Abwesenheit postulierte. Während Milliarden von Menschen – die 99% – in erster Linie von existenziellen Bedingungen betroffen und bedroht sind, hat die westliche Intelligenz ihnen Kämpfe um Geschlecht, Rasse und Klima aufgezwungen. Anstatt die Abschaffung der schrecklichen Arbeitsbedingungen zu fordern, die alle Frauen, Männer, Schwule, Transsexuelle, Heteros, Schwarze, Weiße, Immigranten, Nicht-Immigranten usw. gleichermaßen auf einer überstrukturellen Ebene betreffen, anstatt die Anerkennung der Unterschiede zwischen den Menschen aufgrund des historischen Erbes, der natürlichen Bedingungen, des sozioökonomischen Hintergrunds, des Zugangs zu politischer Macht usw. zu fordern, tat die Intelligenz das Gegenteil.

Unter Beibehaltung aller Bedingungen für soziale Unterdrückung und Naturzerstörung propagierten Aktivist:innen, Akademiker:innen und Künstler:innen (meist unwissentlich) die Idee, alles zu ändern, damit sich nichts ändert.

Die dekadenten kapitalistischen Taktiken des Neoliberalismus und der Postmoderne werden dann rhetorisch als „Sozialismus“ bezeichnet, seine Abschaffung stellt eine mystische Rückkehr zum reinen Kapitalismus dar. Leute wie Peterson stellen also die andere Seite der gleichen Medaille dar. Ihre Rolle besteht darin, eine alternative Stimme zu vertreten, damit alles beim Alten bleibt; Theorien, die, wie in der Postmoderne, von einigen Halbwahrheiten abweichen und sich in purer Irrationalität verkörpern – Verleugnung von Geschichte und Realität. Sie sind der große Ausdruck der theoretischen und politischen Leere unserer Zeit und scheinen dieses Vakuum zu füllen, während sie es in Wirklichkeit verlängern, verschleiern und ihm eine neue Form geben. Die Tatsache, dass Leute wie Peterson eine soziale Dimension erlangt haben, zeigt den Mangel an theoretischer Relevanz, Tiefe und Methodik in der heutigen Gesellschaft und sowohl in den führenden intellektuellen als auch politischen Klassen. Obwohl sie ein ganz klares politisches Programm verfolgen, können sie dank der Entpolitisierung der Gesellschaft und des Anscheins, den ihre Botschaften erhalten, so tun, als würden sie rein wissenschaftliche Botschaften verbreiten, als ob dies überhaupt möglich wäre, als ob die Wissenschaft nicht immer in eine politische Realität eingebettet wäre.

Schließlich betone ich genau aus diesem Grund immer wieder, dass die theoretischen und methodischen Grundlagen nicht von den politischen Kämpfen getrennt werden dürfen. Die Form, der Inhalt, die Reichweite und die Ergebnisse der zeitgenössischen Linken zeigen, dass linke Bewegungen immer noch die meisten Theorien ablehnen, die nicht ihre aprioristische, von der sozial-historischen Dimension losgelöste Weltsicht nachahmen.

Alle in diesem Kommentar zum Ausdruck gebrachten Ansichten und Thesen sind die des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit den kollektiven Positionen von DiEM25 überein.

Do you want to be informed of DiEM25's actions? Sign up here

Nie wieder – Ein Tag zum Innehalten

Ein Statement des Koordinationsteams von MERA25 und DiEM25 in Deutschland zum internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust

Read more

Was bei Anti-Kohle-Protesten in Deutschland wirklich passiert

Deutsche Medien behaupten, die Demonstranten seien nur eine Randgruppe. Aber wie unsere Leute vor Ort berichten, kommen Menschen aus allen ...

Read more

Die Erpressung von DiEM25 durch die EZB sollte uns alle beunruhigen

Die EZB verlangt von uns über 20.000 Euro an Anwaltskosten, weil wir es gewagt haben, Informationen einzufordern, die für jede:n zugänglich sein ...

Read more

Dušan Pajović von DiEM25 in Montenegro zur Person des Jahres gewählt

Unser Kampagnenkoordinator wurde von Le Courrier des Balkans für sein unermüdliches Engagement in seinem Heimatland und in der gesamten ...

Read more