Europa, wir haben ein Problem: Houston, Mumbai, Niger – alles innerhalb einer Woche

Orla de Díez
05.09.2017, Artikel Uncategorized
Verbreiten helfen

Die katastrophalen Überschwemmungen in Houston in der Folge von Hurrikan Harvey erinneren uns in erschütternder Weise an die dringende Notwendigkeit, die globalen Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Jede Tonne Kohlendioxid, die – wann und wo auch immer – freigesetzt wird, trägt im selben Ausmaß zur fatalen Erwärmung bei. Eine wärmere Atmosphäre verursacht mehr Wasserdampf über den Ozeanen. Die feuchte Luft nimmt dann ihrerseits mehr Wärme auf und verursacht heftigere Niederschläge. Wir befinden uns bereits auf halbem Weg zur Schwelle der Erwärmung um zwei Grad. Wissenschaftler/innen meinen, dass dies auf gefährliche und unumkehrbare Weise das Klimasystem der Erde destabilisieren kann. Extreme Wetterereignisse werden der neue Normalzustand und gefährden mehr als die Hälfte der Städte weltweit. Die todbringenden Überschwemmungen in Mumbai, in Niger und nun in Houston während der letzten Woche lassen noch mehr gewaltige Stürme erwarten.

Trotzdem handeln und planen weder die Regierungen noch die kohlenstoffintensive Industrie dementsprechend. Das Pariser Klimaübereinkommen, das von fast 200 Nationen unterzeichnet wurde, ist zahnlos. Es beruht auf Freiwilligkeit und es gibt keine verpflichtenden Emissionsgrenzen.

Um von diesem vorgezeichneten Weg der Überschreitung der Zwei-Grad-Schwelle herunterzukommen, ist es nötig, die Systeme zu überdenken und zu ersetzen, die diesen klimatischen und ökologischen Zusammenbruch hervorrufen, verschlimmern und beschleunigen, sowie erzwungene Migration und wachsende Ungleichheit nach sich ziehen. Das erfordert die Umsetzung breit angelegter Lösungen, welche sowohl die Emissionen reduzieren, die Ökonomie von fossilen Energieträgern entwöhnen, massiv grüne Investitionen hochfahren, die Nutzung von erneuerbaren Energieträgern maximieren, den Gesamtverbrauch an Energie minimieren, die Politik und Entscheidungsprozesse offen, transparent und demokratisch gestalten, ein Grundeinkommen garantieren und klimafreundliche Wirtschaftsbereiche (Bildung, Gesundheit, Kunst) erweitern. Diese sich überschneidenden Ziele stehen im Zentrum der Progressiven Agenda für Europa von DiEM25. In Anbetracht des sich schließenden Zeitfensters nimmt sich unsere Bewegung, die erst eineinhalb Jahre alt ist, vor, diese Lösungen vehement einzufordern..

Schließ dich uns an. Mehr denn je werden deine Fähigkeiten und deine Energie benötigt.

 

Orla de Diez, Mitglied des Koordinierungskollektivs von DiEM25

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier.