Unsere Niederlage im Kontext: Die Erdoganisierung Griechenlands ist fast abgeschlossen

Das Volk hat gesprochen. Anders als 2019, als MERA25 neun Sitze im griechischen Parlament gewann, scheiterten wir bei der gestrigen Wahl an der 3 %-Hürde, so dass keine Abgeordneten gewählt wurden. Allerdings wurde das neue Parlament aufgelöst, bevor es überhaupt zusammentreten konnte. Kyriakos Mitsotakis, der Vorsitzende der konservativen Partei, der einen großen Sieg errungen hat, ist im Begriff, das Parlament aufzulösen, um in weniger als einem Monat Neuwahlen nach einem weniger fairen Wahlsystem abzuhalten, von dem er sich eine überwältigende parlamentarische Mehrheit verspricht.

MERA25 wird also schnell wieder auf die Beine kommen. Gebeutelt von einem Wahlergebnis, das nicht nur allen Meinungsumfragen widerspricht (die uns zwischen 50 und 80 % mehr Stimmen als 2019 voraussagten), sondern auch dem Enthusiasmus, der uns überall begegnete (z. B. bei den großen Menschenmengen, die zu unseren Auftritten kamen), machen wir uns wieder auf den Weg und bereiten uns darauf vor, erneut in den Wahlkampf zu ziehen. Es ist klar, dass wir eine Menge Fragen haben – aber erst, wenn die erneute Wahl vorbei ist und wir den Kampf um die Wiedergutmachung des gestrigen Scheiterns mit aller Kraft geführt haben.

Für den Moment möchte ich zwei Gedanken zu dem Gesamtbild teilen, das sich gestern an den Wahlurnen in ganz Griechenland abzeichnete; ein Bild, das den rechtsextremen Tsunami zeigt, der über das Land hinweggefegt ist.

Erstens gibt es eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen dem, was gestern in Griechenland geschah, und dem, was letzte Woche in der Türkei passierte. Der türkische Präsident Erdogan war der Präsident eines Volkes, das in Armut versinkt, einer Wirtschaftspolitik, die eindeutig untauglich ist, und einem logistischen Debakel nach dem tödlichen Erdbeben, das Tausende von Menschenleben kostete. Mit einer geschickten Kombination aus Ultranationalismus, sozialem Konservatismus, einem Programm zugunsten des Großkapitals, einem Netzwerk von Klientelismus und einer großen Portion Autoritarismus gelang es Erdogan jedoch, seine Hegemonie im Wahlkampf und im Diskurs aufrechtzuerhalten. Genau das Gleiche kann man über Mitsotakis sagen: Er war der Präsident eines stetigen Rückgangs der Realeinkommen, hatte eine schreckliche Pandemiepolitik und viele unserer Wälder brannten unter seiner Aufsicht ab. Er wurde auf frischer Tat ertappt, als er seine politischen Gegner und sogar seine eigenen Minister abhörte. Er verhielt sich empörend, als 57 junge Menschen bei einem vermeidbaren Eisenbahnunfall ums Leben kamen. Und doch gelang es Mitsotakis, wie Erdogan, durch eine geschickte Kombination von Ultranationalismus, sozialem Konservatismus, einer konzernfreundlichen Agenda, einem Netzwerk von Klientelismus und einer gehörigen Portion Autoritarismus, seine Hegemonie im Wahlkampf und im Diskurs zu erhalten.

Zweitens scheint MERA25 darunter gelitten zu haben, dass wir versucht haben, unsere Basis mit knallharten Wahrheiten und einem Ruf zu den Waffen zu erreichen, anstatt von beschwichtigenden Erzählungen, die fälschlicherweise behaupten, wir könnten die Dinge ohne Kosten für die Vielen umdrehen. So haben wir beispielsweise die Lüge entlarvt, Griechenland habe die wirtschaftliche Wende geschafft, indem wir gezeigt haben, dass der griechische Staat und der griechische Privatsektor entgegen den Lügen des Finanzsektors bankrotter denn je sind; dass die einzige Möglichkeit für die vielen Menschen, einen Teil ihres Realeinkommens und die Kontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen, darin besteht, sich mit dem ignoranten Establishment anzulegen. Es stellte sich heraus, dass die Wähler:innen weder schlechte Nachrichten hören wollten, noch sich für Rufe zu den Waffen interessierten. Es liegt nicht daran, dass sie so naiv sind, den Unsinn über Griechenlands sogenannte „Erfolgsgeschichte“ zu glauben. Sie glauben nichts davon. Dennoch sind sie der schlechten Nachrichten überdrüssig; sie sind müde von Kämpfen, Schlachten und Kriegsgeschrei.

Das ist die Herausforderung, der wir uns stellen: Menschen, die schlechten Nachrichten abgeneigt sind, davon überzeugen, wieder für uns zu stimmen, ohne sie mit beruhigenden Lügen zu überhäufen.

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier

Erkenntnis aus den Europawahlen: Wir müssen über den Kapitalismus reden

Wir müssen den Kapitalismus mitsamt seiner neoliberalen Reformpolitik als Wurzel für das Abdriften unserer Gesellschaften in den Autoritarismus ...

Mehr erfahren

Wahlen in Großbritannien: DiEM25 und MERA25 unterstützen Jeremy Corbyn und Andrew Feinstein gegen Keir Starmer und die Tories

DiEM25 und MERA25-Mitglieder aus ganz Europa und weltweit haben sich mit überwältigender Mehrheit von mehr als 96% dafür entschieden, ...

Mehr erfahren

Wir machen weiter: MERA25 bleibt laut auf der Straße, auch ohne Sitz im Europaparlament

Wir konnten bei der Europawahl 118.000 Bürger:innen dazu bewegen, uns ihre Stimmen zu geben. Und wir haben auf unseren Straßen die Stimme für ...

Mehr erfahren

Israels Massaker an den Geflüchteten von Rafah: Ein weiteres abscheuliches Kriegsverbrechen

Gerade als wir dachten, es gäbe nichts noch Abscheulicheres in diesem völkermörderischen Krieg gegen Gaza, hat Israel mit der Bombardierung von ...

Mehr erfahren