Von der Leyen nutzt die Leichtgläubigkeit der Öffentlichkeit aus

Es ist an der Zeit, dass die Europäer:innen erkennen, dass ihre Anführer:innen Russland nur als Vorwand benutzen, um ihren eigenen Reichtum zu vergrößern und ihre Macht auszubauen.

Ursula von der Leyen trat letzte Woche vor das Europäische Parlament und tat das, was sie am besten kann: Sie hielt eine Rede mit einer Reihe vager Schlagworte wie „Trotz“ und „Solidarität“ für die Ukraine und lenkte alle Verantwortung für die drohende Energiekrise auf den neuesten Buhmann ab.

In den Farben der ukrainischen Flagge gekleidet, als wolle sie ihre Untertanen hypnotisieren, damit sie nicht weiter nach den wahren Gründen für die katastrophale Lage suchen, war die Rede zur Lage der Nation 2022 reines Theater, um die Europäer:innen zu täuschen. Und es scheint zu funktionieren.

Es ist an der Zeit, dass die Europäer:innen erkennen, dass ihre Regierungschefs Russland nur als Vorwand benutzen, um den Interessen der herrschenden Klasse zu dienen, indem sie den Menschen vorgaukeln, dass ihre Verarmung einem höheren Zweck dient.

Der Krieg gegen die Menschen in der EU

„Dies ist ein Krieg gegen unsere Energie, ein Krieg gegen unsere Wirtschaft, ein Krieg gegen unsere Werte und ein Krieg gegen unsere Zukunft“, erklärte die Präsident:in der Europäischen Kommission. „Hier geht es um Autokratie gegen Demokratie.“

Sie hat Recht, wenn sie sich auf die Praktiken der EU bezieht. So sehr von der Leyen die Europäer:innen auch blind glauben lassen will, der Feind ist nicht Russland allein.

Während das Narrativ weitergeht, dass das „böse Russland“ der einzige Grund für die steigenden Energiepreise ist, könnte es sich lohnen, einen Blick auf die Maßnahmen der EU zu werfen, die deutlich machen, dass ihr Krieg nicht gegen Russland, sondern gegen die eigene Bevölkerung gerichtet ist.

„Putin setzt Energie als Waffe ein“, behauptete sie am 5. September, „indem er die Versorgung unterbricht und unsere Energiemärkte manipuliert“.

Dabei war es dieselbe Von der Leyen, die vor über einem halben Jahr damit prahlte, dass wir ohne russisches Gas leben könnten und Sanktionen verhängte.

Bereits am 25. Februar dieses Jahres schwärmte von der Leyen davon, dass die EU „den russischen Energiesektor ins Visier nehmen“ werde, und am 22. März erklärte sie, dass sich die EU „von unserer Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen befreien“ werde.

‘Sieh an, sieh an, sieh an… wenn das nicht die Folgen meines eigenen Handelns sind.’ Wer hätte gedacht, dass die Sanktionierung der größten Gasquelle – und die damit verbundene Prahlerei – negative Auswirkungen auf die Kosten und die Versorgung mit Gas haben könnten?

Ähnlich wie bei der gesamten Ukraine-Krise, die bis ins Jahr 2014 zurückreicht, ignoriert die EU gerne alle eigenen Handlungen, die denen Russlands vorausgingen, und verlässt sich dabei stark auf die Unwissenheit der Öffentlichkeit, um weiterhin lächerliche Behauptungen aufzustellen.

Die Sanktionen schaden der EU, nicht Russland

Als Rechtfertigung für eine drohende Energiekrise und steigende Preise wird immer wieder behauptet, die Sanktionen würden „Putin schwächen“. Doch so sehr von der Leyen auch glauben machen möchte, dass die Sanktionen Russland lähmen, sie tun es nicht – ganz im Gegenteil.

In den ersten 100 Tagen des Krieges in der Ukraine hat Russland 93 Milliarden Euro mit dem Export fossiler Brennstoffe verdient, von denen mehr als die Hälfte (61) von der EU importiert wurde. Infolge der europäischen Haltung gegenüber Russland haben Länder wie Indien, China, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien ihre Importe ausgeweitet.

Chart: Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA)

Abflachung der Kurve für eine vorgetäuschte grüne Agenda

Dank dieser verfehlten Politik stehen die Europäer:innen in diesem Winter vor erzwungenen Energieabschaltungen. Ohne einen Hauch von Ironie, wie ein programmiertes Wiederkäuen, sprach von der Leyen von der Notwendigkeit Europas, „die Kurve abzuflachen“ in Bezug auf den Energieverbrauch. Im Grunde genommen müssen die Europäer:innen diesen Winter frieren, um mit dem Schlamassel fertig zu werden, den sie und ihre Kumpane angerichtet haben.

Wenn diese Worte von denselben Leuten kommen, die Ihnen gesagt haben, dass es nur zwei Wochen dauern würde, um die „Kurve“ von COVID-19 abzuflachen, sollten sie ernsthaft alarmiert sein.

Dies war kein Versprecher. Die Wortwahl war wohlüberlegt, da einige der tieferen Absichten in Bezug auf COVID-19 und die Energiekrise miteinander verwoben sind.

So wie COVID-19 als Vorwand benutzt wurde, um die Einschränkung von Freiheiten zu normalisieren, die der Gnade einer Regierungs-App ausgeliefert sind, wird auch die Energiekrise ausgenutzt werden, um die zentralisierte Kontrolle der Energieversorgung zu normalisieren, die schließlich durch digitale IDs im Einklang mit so genannten „grünen“ Zielen nach chinesischer Sozialkredit-Manier eingeschränkt und rationiert wird.

Und anstatt dass die Europäer:innen durch die Straßen marschieren, um gegen diese Tyrannei zu kämpfen, wird ihnen vorgegaukelt, dass ihre eigene Versklavung ein edler Protest ist, dass es das alles wert ist, um den neuesten äußeren Feind zu bekämpfen. Es ist die zweite Staffel von „Wir sitzen alle im selben Boot“.

Doch es werden nicht Eliten wie von der Leyen sein, die in diesem Winter frieren werden, auch nicht Putin, sondern die gewöhnlichen Europäer:innen, die sich weiterhin von der Neurotik der herrschenden Oligarchie betäuben lassen.


Aserbaidschan-Heuchelei

Als Sahnehäubchen auf der Heuchelei-Torte hat von der Leyen beschlossen, Europas Gasabhängigkeit von Russland – wegen dessen Aktionen in der Ukraine – durch Gas aus Aserbaidschan zu ersetzen, das sich derzeit mitten in einem brutalen Feldzug gegen Armenien befindet.

„Die EU wendet sich vertrauenswürdigen Energielieferanten zu. Aserbaidschan ist einer von ihnen„, erklärte von der Leyen am 18. Juli.

„Mit der heutigen Vereinbarung verpflichten wir uns, den südlichen Gaskorridor auszubauen, um die Gaslieferungen aus Aserbaidschan in die EU zu verdoppeln. Das ist eine gute Nachricht für unsere Gaslieferungen in diesem Winter und darüber hinaus.“

Zwei Monate später startete Aserbaidschan Angriffe auf Armenien, bei denen mehr als 100 Menschen getötet wurden. Wann ist damit zu rechnen, dass dieses Abkommen aufgekündigt und Sanktionen gegen Aserbaidschan verhängt werden? Wird von der Leyen bei EU-Veranstaltungen aus Solidarität in den Farben der armenischen Flagge erscheinen? Und werden Armenier:innen den Status einer visafreien EU-Bürger:in erhalten und kostenlos mit der Bahn und dem Flugzeug durch Europa reisen können?

Es ist fast so, als ginge es hier nie um Prinzipien, sondern um politische Interessen.

Alle in diesem Kommentar zum Ausdruck gebrachten Ansichten und Thesen sind die des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit den kollektiven Positionen von DiEM25 überein.

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier

Wenn die Welt überlebt, wer wird sie dann regieren?

Was die Gewalt, die Gemeinden in Nordafrika verwüstet, und die gescheiterten Treffen auf der COP27 über unsere Zukunft aussagen.

Mehr erfahren

DiEM25 gründet seine politische Partei in Italien: MERA25

MERA25 Italien wird die dritte nationale politische Partei unserer Bewegung.

Mehr erfahren

Warum wir #StopptDieSchuldenbremse initiiert haben

Die deutsche Bundesregierung steht kurz davor, eine verheerende Entscheidung zu treffen. Es geht um nichts Geringeres als die Rückkehr der ...

Mehr erfahren

DiEM25 Panel diskutiert die politische Krise im Vereinigten Königreich: Zeit für eine Komplettüberholung?

Rishi Sunak ist der reichste britische Premierminister aller Zeiten: Er verspricht bereits Sparmaßnahmen für die Ärmsten.

Mehr erfahren