Über Geschlechtergerechtigkeit und die Bekämpfung struktureller Ungleichheiten

Erhebt alle unsere Schwestern, nicht nur Cis-tern!

In den frühen 1900er Jahren begannen in den USA unterschiedliche Feierlichkeiten rund um Frauen. Seitdem wird jedes Jahr der März als Women’s History Month gefeiert, dem andere Länder weltweit gefolgt sind, mit besonderem Augenmerk auf den 8. März als internationalen Frauentag (englisch International Women’s Day, kurz IWD).

Frauen stehen bei der Pflegearbeit an vorderster Front

Das UN-Thema für den IWD 2021 lautet Frauen in Führungspositionen: Erreichen einer gleichberechtigten Zukunft in einer COVID-19 Welt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rolle von Frauen als Gesundheits- und Pflegepersonal, Betreuerinnen und Organisatorinnen von Gemeinschaften. Es unterstreicht die Bedeutung einer vollen und effektiven Beteiligung von Frauen in Räumen der Entscheidungsfindung, um die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen, und die Auswirkungen der Pandemie auf Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt.

Es hat sich gezeigt, dass die stärkere Beteiligung von Frauen an politischen Entscheidungsprozessen einen direkten Einfluss auf die Bildung und Umsetzung von Gesundheits- und Geschlechternormen hat. Dies hatte vielseitige Vorteile für das Gesundheitssystem. Es hat sich auch gezeigt, dass politische Verantwortung eine Vielzahl von Vorteilen für Gemeinschaften und insbesondere für die Gesundheit von Frauen und Mädchen hat.

“Pflegearbeit, die überwiegend von Frauen und Mädchen geleistet wird, ist ein zentraler, aber typischerweise unterbewerteter Beitrag zur Volkswirtschaft”, sagt Oxfam. Diese Art von Arbeit besteht hauptsächlich darin, sich um die täglichen Bedürfnisse und die Gesundheit der Menschen im Haushalt zu kümmern. In diesem Sinne sind Frauen das Rückgrat unserer Volkswirtschaft, aber noch mehr während der Pandemie sind sie für die Erholung und Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaften unerlässlich. Wie eine kürzlich im Lancet veröffentlichte und von der Gates Foundation gesponserte Studie feststellt: “Würde man die unbezahlte Zeit, die Frauen für die Pflege aufwenden, monetarisieren, entspräche dies fast dem Wert des Beitrags von Frauen zu den bezahlten Arbeitskräften im Gesundheitswesen, der weltweit mehr als 1,5 Billionen US-Dollar pro Jahr ausmacht.”

Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein grundlegendes Menschenrecht

Dies wird umso deutlicher, wenn wir sehen, dass Frauen 70 % des Personals im Gesundheitswesen ausmachen und einen größeren Anteil an allen bezahlten und unbezahlten Pflegearbeiten leisten. Frauen und Mädchen verrichten mehr als drei Viertel der unbezahlten Pflegearbeit in der Welt und zwei Drittel der bezahlten Pflegekräfte und werden dennoch in der Wirtschaft unsichtbar gemacht. Die Unsichtbarkeit von Frauen in und die Feminisierung von Pflegearbeit ist tief in den Geschlechternormen verwurzelt, die Gesellschaften durchdringen, die wirtschaftlich um Kapitalakkumulation und Kolonialismus herum strukturiert sind. Dies ist eine Realität, die durch die Pandemie noch verschlimmert wurde und die Frauen weiter in Räume der Unterdrückung und Verletzlichkeit drängt.

Viele Bewegungen auf der ganzen Welt kämpfen gegen alle Formen von Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen, mit einem Blick auf Überschneidungen, mit dem Ziel, diese systemischen Formen von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten sichtbar zu machen. Dies ist jetzt noch wichtiger, da es um Fragen der sexuellen Rechte, einen Anstieg der häuslichen Gewalt, das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern und die sich mehrfach überschneidenden Knotenpunkte der Diskriminierung von Frauen entlang der Grenzen von Rasse, Klasse und Identität geht, um nur die bekanntesten zu nennen. Seit die Suffragetten 1848 eine feministische Revolution starteten, wurde viel erreicht. Doch um eine vollständige Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen, ist Einbindung ein zentraler Aspekt.

Der Kampf für die Rechte der Frauen im Allgemeinen wurde entlang der Erreichung der Geschlechterparität geführt, insbesondere wenn es um das Recht auf gleiche Bezahlung, den Zugang zum Wahlrecht, die soziale Parität und Sichtbarkeit, das Recht, Hosen zu tragen und eine nicht geschlechtskonforme Darstellung anzunehmen, geht. Während diese Erfolge von unschätzbarem Wert waren, ist nur wenig in den Diskurs über die Infragestellung von Geschlechternormen im Vorfeld eingegangen.

Geschlechternormen durchdringen alle Ebenen gesellschaftlicher Interaktionen, ob bewusst oder unbewusst. Wenn man Geschlechternormen mit Rasse, Sexualität, Immigrationsstatus und anderen marginalisierten Identitäten überschneidet, wird klar, dass der Kampf für die Befreiung der Frauen mehr beinhaltet als nur die Erreichung der Geschlechterparität.

Der Feminismus der ersten und zweiten Welle hat Kämpfe aus der Perspektive weißer Frauen geführt, weil diese eine Sichtbarkeit und Handlungsfähigkeit genossen, die z.B. farbigen Frauen aufgrund der Rassenunterdrückung verwehrt war. In dem Maße, in dem die Bewegungen für Rassengerechtigkeit an Bedeutung gewonnen haben, hat sich auch die Fähigkeit schwarzer Frauen verbessert, Räume zu besetzen, die ihnen selbst innerhalb der feministischen Bewegungen verwehrt waren.

Gleichzeitig stehen farbige Trans-Frauen an vorderster Front der LGBTQ-Bewegungen und des Kampfes für politische Anerkennung und LGBTQ-Inklusion, was die Befreiungsbewegungen und ihre Fähigkeit, marginalisierten Identitäten Sichtbarkeit zu verschaffen, weiter nuanciert. Diesen drei parallelen Kämpfe fiel es schwer, miteinander zu reden, weil die Geschlechternormen in einem Kapillarsystem unendlicher Interaktionen durchgesetzt und aufrechterhalten werden, das einen gemeinsamen Feind als negative Kraft tarnt. In der Tat wird es schwierig, einen unsichtbaren Feind mit den klassischen Mitteln des Kampfs für Gleichberechtigung zu bekämpfen. Wenn wir feministische Kämpfe mit anti-rassistischen und queeren Bestrebungen überschneiden wollen, müssen wir eine breitere Perspektive einnehmen, die auf die Geschlechternormen, die die Grundlage für alle Arten von Diskriminierung bilden, blickt.

Wir erleben eine globalen Konterrevolution, die von neofaschistischen Kräften angeführt wird. Die bekannte Strategie, die einst gegen die Befreiung der Homosexuellen in den 80er und 90er Jahren und davor gegen die Befreiung der Frauen verwendet wurde, wird nun gegen Trans – Rechte, insbesondere die von trans Frauen, eingesetzt. Ihr Kampf um Anerkennung und Einbeziehung wird als gefährlich für den Kampf der Frauen um Gleichberechtigung bezeichnet.

Diese Art von Polemik gehört in die Geschichtsbücher des Feminismus der ersten und zweiten Welle und seiner Fokussierung weißer Frauen auf den Kampf um den Zugang zu denselben sozialen und politischen Privilegien, die ihre weißen männlichen Gegenstücke genossen (und weiterhin genießen). Wenn wir feministische Kämpfe mit anti-rassistischen und queeren Bestrebungen überschneiden wollen, müssen wir eine Perspektive von weiter oben einnehmen, die auf die Geschlechternormen, die die Grundlage für alle Arten von Diskriminierung bilden, blickt.

Geschlechterungleichheiten und Ungleichheit können nicht angegangen werden, ohne bestehende Geschlechternormen auseinanderzunehmen und ihre radikale Veränderung zu fordern. Ein Prozess, der von Leitungsgremien, Institutionen und politischen Entscheidungsträgern, die nach echter sozialer Gerechtigkeit streben, zur Priorität gemacht werden sollte. Die Untersuchungen und Beweise, die diese Schlussfolgerungen stützen, sind eindeutig, und der mangelnde Fortschritt bei der Umsetzung der Empfehlungen zur Beendigung der Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern hat sich als rein politisches Problem erwiesen.

Was können wir tun?

Alle Räume und Bewegungen stärken, die Druck auf die Macht und die Institutionen ausüben, um Veränderungen durchzusetzen. Wir laden dich ein, eine feministische Kampagne oder Organisation in deiner Nähe zu finden. Im Folgenden findest du einige der vielen feministischen und transfeministischen Bewegungen, die Räume zum Lernen, Unterstützen und Mitwirken sind.

DiEM25 ist eine feministische Bewegung, die viele Probleme anspricht, mit denen Frauen und LGBTQIA+ Menschen konfrontiert sind

DiEM25 hat einen “New Deal for Women”, der die Gleichstellung der Geschlechter, Autonomie und gleichen Zugang zu den grundlegenden Menschenrechten stark fordert. Der Green New Deal für Europe ist ein weiteres Programm, das darauf abzielt, “Europas Wirtschaft wieder aufzubauen, seine Infrastruktur zu reparieren, seine Umwelt zu sanieren, seine koloniale Geschichte aufzuarbeiten und den Kontinent in eine wohlhabende Zukunft zu führen”. Er befasst sich mit der ungleichen Care-Ökonomie und dem Machtgefälle sowie mit dem Einsatz von Umweltgerechtigkeit, die den Wert anerkennt, den Frauen und Gemeinschaften aus dem Globalen Süden für die Wirtschaft im Norden schaffen, und betont die Bedeutung eines intersektionellen Gerechtigkeitsansatzes, um sicherzustellen, dass keine Gruppe von Menschen ausgeschlossen wird.

Die Taskforce für Feminismus, Diversität und Behinderungen sowie das DSC Gender 1 (Intersektionaler Feminismus) haben einen Monat lang ein Projekt durchgeführt, welches alle Frauen feiert, ihnen gedenkt, sie unterstützt und an sie erinnert. Dazu gehören unsere fortgesetzten Feminist GNDE Talks #FemGNDE (unsere letzte Episode hier), Artikel, die hier abgerufen werden können (und ältere Artikel, die hier zu finden sind), eine Social-Media-Kampagne zum “New Deal for Women” von DiEM25, ein Seminar darüber, wie man ein Verbündeter sein kann, und Interviews mit Frauen in DiEM25.

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier