Griechenland und die EU haben 27.000 Menschen in der Ägäis ihrem Schicksal überlassen

Eine Untersuchung hat ergeben, dass die griechische Küstenwache und FRONTEX in einer Vielzahl von Fällen gestrandete Migrant:innen angewiesen haben, einen Weg zurück in die Türkei zu finden

Seit März 2020 wurden mehr als 27.000 Migranten, die von der Türkei aus über die Ägäis nach Griechenland reisten, auf dem Meer zurückgelassen, wie eine Untersuchung von Forensic Architecture/Forensis ergab.

Die Studie hat mehr als 1.000 Fälle von “Drift-Backs” bestätigt, bei denen Migrant:innen auf ihrem Weg zu den europäischen Küsten unmenschlich behandelt wurden, wobei die griechische Küstenwache und FRONTEX eine wichtige Rolle spielten.

In den Berichten wird beschrieben, wie Migrant:innen und Flüchtende in den griechischen Hoheitsgewässern abgefangen oder bei der Ankunft in Griechenland verhaftet werden. Schockierenderweise wurde in 26 Fällen berichtet, dass die griechische Küstenwache Menschen ins Meer geworfen hat, zwei von ihnen in Handschellen.  

Es gibt auch Berichte darüber, dass Asylsuchende geschlagen, ihrer Habseligkeiten beraubt und gewaltsam auf Rettungsinseln ohne Motor verladen wurden, so dass sie den Weg zurück zur türkischen Küste selbst finden mussten, was oft zu Verletzungen oder zum Tod durch Ertrinken führte.

Die Untersuchung wurde zwischen März 2020 und März 2022 durchgeführt und ergab genau 1.018 Fälle in denen Menschen von der Ägäis zurückgetrieben wurden. Insgesamt waren 27.464 Menschen von den Vorfällen betroffen. 

Die meisten der 1.018 Vorfälle ereigneten sich vor der Küste der Insel Lesbos (378). Eine beträchtliche Anzahl von Vorfällen ereignete sich vor Chios (136), Samos (194), Kos (122) und Rhodos (92), während 79 Vorfälle auf dem restlichen Dodekanes stattfanden. 

Es wurde festgestellt, dass die europäische Grenz- und Küstenwachen-Agentur FRONTEX an 122 dieser Rückführungen direkt beteiligt war. FRONTEX stimmte sich häufig mit der griechischen Küstenwache ab und warnte die nationalen Behörden vor ankommenden Schiffen. 

FRONTEX hatte auch Kenntnis von weiteren 417 derartigen Vorfällen, die nach Erkenntnissen von Forensic Architecture/Forensis von der Gruppe in ihren eigenen Archiven als „Verhinderung der Einreise“ vermerkt wurden.

„Unsere Studie, die das Ausmaß und die Grausamkeit dieses immer noch andauernden Verbrechens aufzeigt, stellt mit ihren Beweisen die zunehmend hohlen Leugnungen der griechischen Regierung in Frage“, erklärte Stefanos Levidis, ein Forscher von Forensic Architecture. 

„Sie zeigt, wie die griechische Küstenwache auf zynische Art und Weise den Nutzen ihrer Rettungsgeräte umdreht, und Tausenden von Asylsuchenden den Zugang zur Sicherheit zu verweigern und sie dem Meer überlässt. 

Die Ägäis, ein weltweites Symbol für Gastfreundschaft und Mobilität, zeigt hier ihre dunkle Seite. Sie wurde versiegelt und in eine Waffe verwandelt, in ein Förderband für Menschen, deren Leben an den Rändern Europas anders bemessen wird. 

“Als Bürger:innen Griechenlands und Europas fordern wir, dass diese grausame Praxis sofort beendet wird. Wir haben genug gesehen.“ 

Yanis Varoufakis ist der Meinung, dass dies eine Angelegenheit ist, die alle Europäer:innen betrifft.

„Mit jedem Zurückdrängen von Nicht-Europäer:innen im Mittelmeer verliert Europa weiter seine Seele“, sagte er. 

“Während die Seele Europas langsam und schmerzhaft stirbt, bereitet sich Europa auf eine noch größere Unmenschlichkeit seinen eigenen Bürger:innen gegenüber vor. 

„Niemand in Europa sollte ruhig schlafen, während Nichteuropäer:innen in die bedrohliche See zurückgedrängt wird. Ihr Alptraum wird unsere Träume für immer heimsuchen.“

“Drift-Backs” sind eine illegale Praxis, die gegen eine Reihe von internationalen Rechten verstößt, darunter das unveräußerliche Recht, Asyl zu beantragen und Rettung auf See zu suchen. 

Die Plattform unterstützt bereits laufende rechtliche Schritte, unabhängige Überwachung, Berichterstattung und Lobbyarbeit sowie wachsende Forderungen nach Rechenschaftspflicht und internationale Aufrufe zur Streichung der Mittel für den nationalen Grenzschutz und FRONTEX. Erkunde die Plattform selbst über diesen Link.

Möchtest du über die Aktionen von DiEM25 informiert werden? Registriere dich hier

Wie sollten Regierungen, die in vorauseilendem Gehorsam EU-Memoranden unterschreiben, berechtigte Entschädigungen einfordern?

Anlässlich jüngster Äußerungen der deutschen Außenministerin stellt die griechische DiEM25-Partei MERA25 klar, dass die Aufarbeitung des Zweiten ...

Mehr erfahren

Erik Edman: Griechische Küstenwache begegnet Migrant:innen im Kriegsmodus

Erik Edman, der politische Direktor von DiEM25 berichtet von Dingen, die er während seiner Zeit beim griechischen Militär erlebt hat und die für ...

Mehr erfahren

Ein Tag in Bremen: Wohlstand für die Vielen statt Reichtum für die Wenigen

Am Wochenende trafen wir uns als Aktivist:innen von MERA25 und DiEM25 in Deutschland für einen Workshop-Tag und ein sowohl kämpferisches als ...

Mehr erfahren

Akamas: Zyperns ökologischer Schatz wird von seiner Regierung angegriffen

Die Halbinsel Akamas, die 15 Prozent der Grünfläche von Zypern ausmacht, ist zum Ziel privater Investor:innen geworden, begünstigt durch ...

Mehr erfahren